Pränataldiagnostische Untersuchungen

Als Spezialpraxis mit Sonderzulassung auf dem Gebiet der pränatalen Diagnostik und Therapie werden wir im Regelfall nur auf Zuweisung Ihres betreuenden Frauenarztes tätig. Dies ist immer dann der Fall, wenn Spezialuntersuchungen bei besonderen Fragestellungen oder Problemen in der Schwangerschaft erforderlich sind.

Eine Übersicht  der vorgeburtlichen Untersuchungen:

1. Ultraschall (bei Ihrem betreuenden Frauenarzt im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge)

8+0 bis 11+6 SSW


Chorionzottenbiopsie

10+0 bis 13+0 SSW

Hierbei handelt es sich um die Entnahme einer kleinen Gewebeprobe der Mutterkuchenanlage zur frühen Erkennung genetischer Störungen. Die Probeentnahme erfolgt unter Ultraschallsicht über die Bauchdecke. (eingriffsbedingtes Fehlgeburtsrisiko ca. 0,2%)

Download
Patientenaufklärungsbogen Chorionzottenbiopsie*
Diesen händigen wir Ihnen auch in unserer Praxis vor der Untersuchung aus.
Chorionzottenbiopsie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.3 KB


Ersttrimester-Diagnostik

(Frühe Fehlbildungsdiagnostik, ggf. mit Risikoberechnung)

12+0 bis 13+5 SSW

Ein qualifizierter Ultraschall zwischen 12 und 14 Wochen kann einige Organdefekte des Ungeborenen ausschließen und genetische Risikoberechnungen über die sog. Nackentransparenzmessung (ggf. ergänzt durch zwei kindliche Hormone im mütterlichen Blut) ermöglichen. Diese Berechnungen können erweitert werden zu einer Risikoberechnung für eine Präeklampsie („Schwangerschaftsvergiftung“).
Bei unauffälligem US-Befund sind auch Tests zu genetischem kindlichem Material im mütterlichen Blut (cff-DNA) möglich (sog. NIPT). Diese Untersuchung bieten wir in Verbindung mit einem frühen Fehlbildungsultraschall ab 12+0 SSW ebenfalls an.

Download
Patientenaufklärungsbogen Ersttrimester-Diagnostik
Diesen händigen wir Ihnen auch in unserer Praxis vor der Untersuchung aus.
Ersttrimester-Diagnostik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.2 KB


Amniozentese

Amniozentesen (Fruchtwasser-Punktion / optimal)

ab 15+0 SSW

Auch diese Untersuchung dient der sicheren Diagnose einer
genetischen Störung des ungeborenen Kindes. Die Fruchtwasseruntersuchung erfolgt ultraschallkontrolliert über die Bauchdecke.
(eingriffsbedingtes Fehlgeburtsrisiko ca. 0,1 – 0,2%).

Download
Patientenaufklärungsbogen Amniozentesen*
Diesen händigen wir Ihnen auch in unserer Praxis vor der Untersuchung aus.
Amniozentese.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.3 KB


2. Ultraschall  (bei Ihrem betreuenden Frauenarzt im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge)

18+0 bis 21+6 SSW



Erweiterte sonografische Diagnostik

(Organultraschall, Fehlbildungsultraschall)

20+0 bis 23+0 SSW

Im Rahmen eines ausführlichen Ultraschalls mit hochauflösender Bildqualität können Fragen zur regelhaften Entwicklung und zur Organstruktur des Ungeborenen beantwortet werden. Oft sind durch eine Spezialsonografie Eingriffe vermeidbar.

Download
Patientenaufklärungsbogen Ultraschall-Feindiagnostik*
Diesen händigen wir Ihnen auch in unserer Praxis vor der Untersuchung aus.
Ultraschallfeindiagnostik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 101.9 KB


Dopplersonografie

ab 24+0 SSW

Mit einem speziellen Ultraschallverfahren (Farbdoppler) sind Störungen der kindlichen Blutversorgung und Zirkulation erkennbar. Gefahren für die weitere kindliche Entwicklung sind so oft frühzeitig aufzudecken, um eine rechtzeitige Behandlung in die Wege zu leiten.


3. Ultraschall (bei Ihrem betreuenden Frauenarzt im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge)


Liebe Patientin,

gerne konfigurieren wir für Sie einen USB-Stick mit Bildern Ihres ungeborenen Kindes, sofern die Schallbedingungen
dies zulassen. Dafür erheben wir eine Schutzgebühr von € 5,– (Selbstkosten: € 3,50).

Den Gesamtbetrag stiften wir für einen gemeinnützigen Zweck.
Alternativ geben wir Ihnen gerne einige Ausdrucke von Bildern kostenfrei mit. Auch hier freuen wir uns über eine kleine
Spende für unser Sozialprojekt!

Ihre Praxis Dr. Rosenberg und Kollegen

* Erschienen bei Thieme Compliance GmbH, Am Weichselgarten 30a, 91058 Erlangen, www.thieme-compliance.de.